Apfel-Haselnuss-Muffins

Tut mir Leid, dass mein letzter Eintrag schon so lange zurückliegt. Ich habe seit Anfang Jahr einen neuen Job der sehr viel Zeit frisst und ihr wisst ja, im Winter ist das Licht schon so früh weg.  Nun aber doch mal wieder ein Post über leckere Winter-Muffins, die ich gestern gebacken habe.

apfelhaselnussmuffins

 


Apfel-Haselnuss-Muffins
basierend auf einem Rezept aus LeMenu

175g Mehl
125g gemahlene Haselnüsse
50g gehackte Haselnüsse oder wenn ihr mögt Baumnüsse
200g Zucker
1msp Salz
1 TL Backpulver
100g Butter geschmolzen
1dl Espresso, ausgekühlt
2 Eier
1 TL Zimtpulver
1-2 Äpfel, gewürfelt
1-2 Äpfel in dünne Schnitze geschnitten
wenig Hagelzucker

Den Backofen auf 180° vorheizen. Mehl, Haselnüsse, Zucker, Salz und Backpulver in einer Schüssel mischen und eine Mulde formen. Geschmolzene Butter, Kaffe, Eier und Zimt verrühren und in die Mulde giessen. Alles verrühren (Extratipp: falls der Teig zu dick ist, ein wenig Milch dazugeben). Äpfel in kleine Würfel schneiden und vorsichtig unter den Teig ziehen.

Teigmasse in Muffinförmchen verteilen und auf jeden Muffin 2-3 Apfelschnitze drapieren. Wenig Hagelzucker darüberstreuen.

Im unteren Teil des Backofens 18-25min backen.

Natürlich können die Äpfel auch durch Birnen ersetzt werden, wenn man lieber Birnen mag.

 

Apfelwähe

Heute möchte ich ein eigenes Rezept vorstellen. Wähe ist eine schweizer Spezialität. Ein Blätterteigboden wird mit Früchten belegt und danach mit Guss übergossen. Herauskommt ein leckerer “Kuchen” den man sowohl nachmittags wie auch als Abendessen essen kann :)

Apfelwähe

1 Packung Blätterteig oder 250g selbstgemachter Blätterteig
2-3 Äpfel (je nach Grösse)
1 EL Gemahlene Haselnüsse
1 EL Rosinen

Guss
100g Quark
1 Ei
3 EL Zucker
1 TL Zimt
100ml Milch

Den Backofen auf 180° vorheizen. Blätterteig in ein rundes Blech legen und mit der Gabel einstechen. Gemahlene Haselnüsse darüberstreuen. Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben gleichmässig auf dem Blech verteilen und die Rosinen darüber verteilen.
Für den Guss sämtliche Zutaten in einem Messbecher mit dem Schwingbesen verquirlen und über die Äpfel giessen. Die Wähe im Backofen 35-40min backen. Je nach Geschmack noch warm oder kalt geniessen.
Natürlich können die Äpfel mit diversen Früchten ausgetauscht werden.
“ehn Guete” (Guten Appetit)!

Vanille & Zimt Gugelhupf

Diese kleinen Vanille-Zimt-Gugelhupfe die mit einer eher speziellen Zutat gebacken werden sind wirklich total lecker und meiner Meinung nach eine echte Überraschung.
Auf das Rezept bin ich zufällig gestossen, als ich nachmittags was backen wollte, aber gerade keine Idee hatte. Herausgekommen ist ein echt leckerer Kuchen, denn ganz bestimmts öfters machen werde.

Vanille & Zimt Gugelhupf
basierend auf Pastry Affair  

Für den Teig
200g Rohrzucker
85g Butter, geschmolzen
60ml Milch
1 grosses Ei
Mark einer Vanilleschote oder 2 TL Vanille-Extrakt
100g Mais (fein)
140g Mehl
1 TL Zimt
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz

Vanille-Glasur
60g Puderzucker
1 TL Vanille-Extrakt
1 TL Milch

Silikon-Gugelhupf-Förmchen leicht mit Butter fetten und Backofen auf 180° vorheizen.

In einer grossen Schüssel Butter, Zucker, Eier, Milch und Vanille gut verrühren. Mais, Mehl, Zimt, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel vermischen und zur Buttermasse hinzufügen. Gut mixen und die fertige Masse in die Gugelhupfförmchen verteilen.

Ca. 20min backen.

Für die Glasur alle Zutaten in einer kleinen Schüssel verrühren. Falls die Glasur zu dünn ist noch ein wenig mehr Puderzucker hinzufügen bis die perfekte Konsistenz erreicht ist. Die ausgekühlten Gugelhupfe damit glasieren.

Geniessen :)

Die fast perfekten Starbucks Cinnamon Rolls

Seit ich das erste Mal Cinnamon Rolls bei Starbucks gegessen habe bin ich süchtig danach. Ich habe diverse Rezepte ausprobiert aber das Ergebnis war nie, was ich mir erhoffte. Vor kurzem habe ich dieses Rezept auf einem Foodblog gefunden und es ausprobiert, es war auch nicht perfekt aber einiges besser als die Rezepte zuvor. Ich habe das Rezept ein wenig angepasst und herausgekommen sind die fast perfekten Cinnamon Rolls. Noch immer nicht wie die von Starbucks, aber nah dran ;)

Cinnamon Rolls

basierend auf everydayhomecook
Für den Teig
1 Päckchen Trockenhefe
120ml lauwarmes Wasser
80g Zucker
120 ml Milch
80g Butter, geschmolzen
1 Ei
1 TL Salz
400g Halbweissmehl
Wasser, 1/2 TL Zucker und die Hefe in einer kleinen Schüssel vermischen. Zur Seite stelle und etwa 5 Minuten ruhen lassen. In eine grossen Schüssel, Milch, Zucker, Butter, Salz und Ei gut vermischen, dann die Hefemixtur hinzufügen. Das Mehl in drei Teilen hinzufügen, nach jedem Teil gut vermischen. Der Teig sollte noch ein bisschen klebrig sein. Den Teig etwa 5 Minuten auf einer bemehlten Oberfläche kneten und in ein ausgebutterte Schüssel geben. An einem warmen Ort etwa 1h aufgehen lassen (bis er etwa doppelt so gross ist).

Für die Füllung
80g Butter, geschmolzen
80g Zucker, weiss
80g Rohrzucker
2 TL Zimt (oder mehr)
Zucker, Rohrzucker und Zimt vermischen. Teig viereckig ausrollen und mit der geschmolzenen Butter bestreichen. Zimt-Zucker gleichmässig darauf verteilen und aufrollen. Eine runde Kuchenform ausbuttern, den Teig in Stücke schneiden und in der Form platzieren. Die Cinnamon Rolls weitere 30 Minuten aufgehen lassen.
Ofen auf 180° vorheizen und die Cinnamon Rolls 20-30 Minuten (je nach Ofen) backen lassen bis sie leicht  gebräunt sind. Wenn man mag kann man noch eine Glasur aus Puderzucker, Wasser und Vanille-Extrakt machen und darüber träufeln. Ich mag es jedoch mehr ohne Glasur.
Geniessen! :)